Einmal um die ganze Welt und die Taschen voller Geld

Stellen Sie sich vor, Sie haben 100 Euro in der Tasche. Ein Freund kommt zu Ihnen, und fragt, ob Sie ihm Geld leihen können. Wieviel Geld können Sie ihm maximal leihen? „Blöde Frage:  100 Euro natürlich!“.

Stellen Sie sich vor Sie haben 100 Euro in der Tasche. Bevor Sie Ihrem Freund Geld leihen, gründen Sie mit den 100 Euro Startkapital eine Bank. Wieviel Geld können Sie ihm nun maximal leihen? Antwort: 10.000 Euro. Das nennt man Geldschöpfung mit Mindestreserve.

Unglaublich! Moment es geht noch weiter.

Die 9900 Euro, die es gar nicht gibt, wollen Sie irgendwann von Ihrem „Freund“ zurück und weil das Bankgeschäft so riskant ist, möchten Sie zusätzlich auf noch Zinsen erhalten.

Wohl gemerkt: Zinsen für Geld, welches es gar nicht gibt.

Schockierend? Anscheinend nicht, denn so funktioniert Tag für Tag unsere Wirtschaft

Ok, dann setzen wir noch einen drauf. Stellen Sie sich vor, Geld kommt nur dann in Umlauf (in die Wirtschaft), wenn jemand Geld leiht, also Schulden macht.

Wir haben also ein System in dem man Geld nicht mit Fleiß, Disziplin und Bildung verdient, sondern mit nicht existierendem Geld und nur dann wenn jemand anderes Schulden macht. Da ein Geldschein jedoch nicht arbeitet, müssen das jeden Tag Menschen und Maschinen. Die Bedingungen unter denen Sie das tun werden jeden Tag schlechter. Warum weil wir nicht nur Lohn und Brot davob bezahlen müssen, sondern Rückzahlungen und Zinsen für Geld welches es gar nicht gibt, erbringen müssen. Da das durch den Zinseffekt jeden Tag mehr wird, steigt Leistungsdruck und der Raubbau an unserem Planeten. 

Beispiel: Sie haben eine Ausbildung als Handwerker und möchten sich selbstständig machen. Sie schaffen damit Arbeit und Einkommen für sich und ihre Mitarbeiter. Das Erste jedoch, was Sie machen bevor Sie mit  Ihrem Betrieb anfangen können, sind Schulden. Denn Sie brauchen Werkzeuge, Fahrzeuge oder eine Produktionshalle. Erinnern Sie sich an den Anfang. Die Bank leiht Ihnen dazu Geld. Eigentlich nichts verwerfliches, wäre da nicht die Tatsache, dass es dieses Geld gar nicht gibt und Sie es trotzdem von Ihrer Arbeitsleistung zurückzahlen müssen.

Sie arbeiten also ab jetzt bis zur Rente für Ihr Einkommen und für das Einkommen der Bank. Urteilen Sie selbst, wer sich mehr anstrengen muss, wer das größere Risiko hat, wer die gesamte Last auf seinen Schultern trägt.

Legt man dieses Beispiel auf die gesamte Gesellschaft bzw. auf die globale Welt um, müsste doch klar sein, dass das nicht funktionieren kann und trotzdem machen wir so weiter und glauben den Versprechen unsere Politiker, Experten und Wirschaftskaptitänen.

In unserem heutigen System brauchen wir jeden Tag neue Schuldner, also brauchen wir auch eine Krise in Griechenland oder in einem anderen Land. Wir brauchen Kriege die Zerstörung bringen, damit man mit Krediten wieder alles aufbauen kann. Wir brauchen Ernteverluste, wir brauchen schlechte Milchpreise, wir brauchen Insolvenzen. Damit jeden Tag neue Schuldner das System füttern können.

Eins noch zum Schluß: Egal wieviel Geld Sie auf Ihrem Konto oder in Wertpapiere angelegt haben und wie viele Zinsen Sie dafür bekommen. Nur 2% der Menschen profitieren von einem Zinssystem. Unter Garantie sind Sie, die diesen Beitrag hier lesen, nicht unter diesen 2% und werden es niemals sein. Frau Merkel, Obama und Co übrigens auch nicht. Warum halten die das System dennoch am Laufen? (E.K. 20.08.2015)