Gebote und Gesetze

Warum haben wir eigentlich in unserer Gesellschaft so viele Gesetze, Regeln, Statuten, Verordnungen oder Satzungen?  Ich denke weil wir es nicht wirklich geschafft haben moralische Werte zu leben. Die ganzen Regeln können doch wohl nur entstanden sein, weil sich Menschen unanständig verhalten haben oder weil sie unehrlich waren. Regeln oder Gesetze sind kein Leitfaden für das Leben, sondern sie bieten eigentlich nur die Grundlage zur Bestrafung, wenn diese nicht eingehalten werden. Die 10 Gebote Gottes reichen doch völlig aus, um in einer Gesellschaft miteinander zu leben und auszukommen.  Nochmal zur Erinnerung die 10 Gebote:

1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.

3. Du sollst den Feiertag heiligen.

4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

5. Du sollst nicht töten.

6. Du sollst nicht ehebrechen.

7. Du sollst nicht stehlen.

8. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Schauen Sie mal genau hin! Wie viele Gesetze und Regeln gibt es, die verabschiedet werden mussten, weil wir uns nicht an die Gebote des Schöpfers von Mensch, Tieren und Natur gehalten haben. Ich bin weit entfernt von der Institution Kirche, doch ich glaube an Gott. Wundert es noch, dass diese Welt in einer Schieflage ist. Alle Gesetze und Regeln sind mehrheitlich, also demokratisch, verabschiedet worden.

Doch was bedeutet dann eigentlich noch Demokratie, wenn die gesamte politische Arbeit und Auseinandersetzung letztendlich nur darauf basiert die Nichteinhaltung der Gebote durch Regeln und Gesetze zu korrigieren.

Wir müssen korrigieren, dass wir keine anderen Götter neben unserem Schöpfer haben und seinen Namen nicht missbrauchen sollen. Wie zum Beispiel durch das Blasphemiegesetz. Gleichzeitig gibt es Gesetze und Entscheidungen zu Kriegseinsätzen, die im Widerspruch zu den Geboten stehen. Wir missbrauchen den Namen Gottes und stellen sich an seine Stelle, denn letztendlich ist ein Kriegseinsatz, die Entscheidung über Leben oder Tod.

Wie viele Regelungen gibt es zur Sonntagsarbeit? Wie viele Gesetze und Verordnungen brauchen wir um unsere Mutter Erde zu schützen, zu ehren? Wie viele Gesetze gibt es gegen Kriminalität von einer Bagatelle bis zum Mord? Wie viele Regelungen für Ehebruch bzw. Scheidung? Wie viele Gesetze und Statuten sind nötig um Neid und Gier im Alltag im Zaum zu halten oder Ungerechtigkeit zu verhindern.

Ein trauriges, aber wahres Bild von dem was sich, in seiner Gesamtheit, selbst die Krone der Schöpfung nennt.