Einmal um die ganze Welt und die Taschen voller Geld.

Stellen Sie sich vor, Sie haben 100 Euro in der Tasche. Ein Freund kommt zu Ihnen, und fragt, ob Sie ihm Geld leihen können. Wieviel Geld können Sie ihm maximal leihen? „Blöde Frage:  100 Euro natürlich!“.

Stellen Sie sich vor Sie haben 100 Euro in der Tasche. Bevor Sie Ihrem Freund Geld leihen, gründen Sie mit den 100 Euro Startkapital eine Bank. Wieviel Geld können Sie ihm nun maximal leihen? Antwort: 10.000 Euro. Das nennt man Geldschöpfung mit Mindestreserve.

Unglaublich! Moment es geht noch weiter.

 

Gebote und Gesetze

Warum haben wir eigentlich in unserer Gesellschaft so viele Gesetze, Regeln, Statuten, Verordnungen oder Satzungen? ... Regeln oder Gesetze sind kein Leitfaden für das Leben, sondern sie bieten eigentlich nur die Grundlage zur Bestrafung, wenn sie nicht eingehalten werden. weiterlesen

Diskretionsabstand

Heute Nachmittag war ich bei der Post um ein Paket aufzugeben. Nachdem ich den Paketschein ausgefüllt hatte, stellte ich mich an die auf dem Boden markierte Linie, unter der das Wort „Diskretionsabstand“ steht. Doch der eingehaltene Abstand konnte nicht dafür sorgen, dem Gespräch zu entgegen, welches eine Kundin mit der Postmitarbeiterin führte...weiterlesen

Lustig lustig tralalala

So beginnt ein allbekanntes Lied über den Nikolaus, den wir in gut einem Monat wieder feiern. Als ich jedoch in der vergangenen Woche einen Radiobericht über den Streik bei der Bahn hörte, kam mir spontan diese Melodie in den Kopf. Wahrscheinlich weil diese Art Meldungen nur noch mit Ironie aufzunehmen sind...weiterlesen

Christlich-sozial oder a-sozial

Auf der Suche nach den Definitionen dieser beiden Begriffe habe ich folgendes gefunden: Als christlich-sozial bezeichnet man eine politische Einstellung, die auf christlicher Weltanschauung und sozialen Wertvorstellungen beruht. Als a-sozial bezeichnet man ein von der geforderten oder anerkannten gesellschaftlichen Norm abweichendes Individualverhalten: Ein Individuum vollzieht seine persönlichen Handlungen, ohne die geltenden gesellschaftlichen Normen und die Interessen anderer Menschen zu berücksichtigen. Als „Asoziale“ werden insbesondere... weiterlesen

Wieviel ist ein Menschenleben wert?

Vor einigen Wochen verunglückte ein Höhlenforscher. Tagelang wurde in allen Medien darüber berichtet. Vorort waren Kamerateams aus zahlreichen Ländern. Letztendlich konnte der Verunglückte mit Hilfe von 728 Helfern aus 5 verschiedenen Ländern gerettet werden.  Anfang des Jahres lag der berühmteste deutsche F1-Fahrer nach einem Skiunfall im Koma und sorgte für ähnliche mediale Aufmerksamkeit. Jetzt wird an der italienischen Küste ein havariertes Schiff abgeschleppt, die Kosten dafür sollen bei 1,5 Milliarden Euro liegen. 32 Menschen sind damals bei dem Unglück ums Leben gekommen.  Zugegeben allesamt menschliche Tragödien. weiterlesen

Bildung oder Doping

Warum stelle ich diese Frage, was bedeutet sie für die Art und Weise wie wir alle und unsere Kinder ausgebildet wurden und werden? Die Schule ist selten ein Ort an dem die individuellen Talente und Stärken der Heranwachsenden erkannt und gefördert werden. Das kann man nicht unbedingt dem Lehrpersonal vorwerfen. Es liegt am gesellschaftlichen System, ... weiterlesen

Ehrenurkunde und Spendenschecks

Dreimal in der Woche steckt in meinem Briefkasten eine kostenlose Wochenzeitung. Neben den ganzen Werbeangeboten enthalten diese Zeitungen die aktuelle Veranstaltungstipps, Stellenanzeigen, Mitteilungen über Geburten und Todesfälle und der Rückblick auf lokale Ereignisse. Am interessantesten finde ich jedoch die Berichte, die von der Übergabe von Spendenschecks und Ehrenurkunden berichten. Die Bilder dazu spiegeln, in einer mir bisher unbewussten Art, unsere Gesellschaft wieder... weiterlesen

Mit Pferd und Kutsche nach Duisburg

Beruflich bin ich viel auf deutschen Autobahnen unterwegs. Egal zu welcher Uhrzeit man seine Reise antritt, 24 Stunden am Tag ist auf den Straßen was los. Jeden Morgen werden in allen Radiosendern im Land kilometerlange Staus gemeldet. Als ich vor einiger Zeit, mit meinem damaligen Kollegen unterwegs zu einer Montage nach Duisburg fuhr, war es wieder soweit. Wir standen im Stau nach einem Auffahrunfall auf der Gegenfahrbahn... weiterlesen

Energiewende zu teuer?

Die erneuerbaren Energien sind also zu teuer. Deshalb erhalten viele Konzerne in Deutschland eine Befreiung von der EEG-Umlage, damit sie nicht Gefahr laufen im weltweiten Konkurrenzkampf Mitarbeiter entlassen zu müssen. In den meisten anderen Staaten hält man an der billigen Atom- und Kohlekraft fest. Weit und breit keine politische Bereitschaft zu erkennen, unsere Umwelt zu schützen. Grüne Politik wird immer noch für eine wirtschaftlich nicht durchführbare Spinnerei gehalten... weiterlesen

Die Bedürfnispyramide

Der Psychologe Abraham Maslow hat die Bedürfnispyramide definiert, die an allen Schulen gelehrt wird. Auf der untersten Stufe stehen die physiologischen Grundbedürfnisse (wie z.B. essen, trinken und schlafen), auf der nächsten die Sicherheitsbedürfnisse (wie z.B. sicherer Wohnraum, Regeln, Arbeitsplätze), dann die soziale Bedürfnisse (wie z.B. Kommunikation, Familie, Zugehörigkeit, Liebe), die Bedürfnisse nach Achtung (z.B. Wertschätzung und Anerkennung) und die Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung (z.B. Kunst, Philosophie)... weiterlesen

Ein seltsames System Teil 2

Ein Mensch entscheidet sich dazu, ein Haus zu bauen. Dazu leiht er sich Geld bei der Bank. Bei einer Investition von bspw. 200.000 Euro macht das inkl. Zinsen ca. 300.000 Euro, die er in den nächsten 25 Jahren zurückzahlen muss. Mit seiner Investition schafft er Arbeit für Baustoffhändler und Handwerker. Doch knapp ein Drittel seiner Zahlungen gehen, in diesem seltsamen System, an die Bank, die für eine Beratung und Unterzeichnung eines Kreditvertrages also 100.000 Euro verdient... weiterlesen

Ein seltsames System Teil 1

Ein Mensch entscheidet sich, einen Handwerksbetrieb zu gründen. Er braucht eine Halle, Maschinen und Fahrzeuge. Dazu leiht er sich Geld bei der Bank. Außerdem benötigt er Arbeitskräfte.

Ab dem ersten Tag seiner Selbstständigkeit trägt dieser Mensch nun, wie tausend andere Mittelständler, auf seinen Schultern die gesamte Verantwortung: für sich, seine Familie, seine Mitarbeiter und die Gesellschaft. Er sorgt für die Einnahmen der Banken, die jetzt für die Investitionen, über ca. 25 Jahre hinweg, Zinsen kassieren. Dies für ein Beratungsgespräch, welches vielleicht 25 Minuten gedauert hat ... weiterlesen

Menschen statt Maschinen, oder der Tanz um die heilige Kuh

Nichts scheint in Deutschland wichtiger zu sein, als ein eigener Pkw. Wir geben im Durchschnitt 1/6 unseres Einkommens für das Auto aus. In unserem Land hat jede Familie im Durchschnitt mehr Autos als Kinder. Damit wir uns mit unserem Fahrzeug fortbewegen können, werden wir zu Sklaven der Tankstellen, Ölkonzerne und der Ölquellenbesitzer... weiterlesen

Kurz gefasst

Verkürzt kann man sagen, dass unsere gesellschaftlichen Probleme dadurch entstanden sind, dass Menschen versuchen leistungslos Geld zu verdienen. Damit meine ich nicht die Menschen, die eine Transferleistung beziehen wie Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld, die wir dann leichtfertig asozial nennen...weiterlesen

Leere Kassen bei strukturarmen Kommunen - Beispiel Vulkaneifel

Wir leben in einer globalisierten Welt. Trotz ihrer Besonderheiten und Vorzüge ist die Vulkaneifel in dieser Hinsicht keine „Insel“. Auch hier sind die Folgen unseres Geld- und Wirtschaftssystems spürbar. Spekulation, Gewinnmaximierung und Rationalisierung machen auch nicht vor unserer Haustür halt. Die alltäglichen Folgen haben sich in den letzten Jahrzehnten drastisch entwickelt... weiterlesen